DE / EN
SUCHE
 

Ich ziehe mich in den Heizungskeller zurück, um Milchflaschen gegen die Wand zu deppern. Und mit jeder zerstörten Flasche, aus der die Flüssigkeit in die Freiheit entlassen wird, wird auch meine Wut in die Freiheit entlassen und darf sich ergießen über diese verkackte Welt.
Ich heiße Maja und ich hasse Bienen.

Ich knote eine Art Tragetuch um mich und den Raben. Mit dem schlaffen Körper vor der Brust fahre ich weiter. Wenn die Ampel jetzt auf Grün springt, dann heißt das: Alles wird gut, der Rabe überlebt. Und tatsächlich verpieselt sich das rote Licht in dem Augenblick, als ich die Kreuzung überqueren muss. Ich wusste es!
Ich heiße Klebe und ich liebe Raben.

Die ausgezeichnete Autorin Corinna Antelmann führt den Leser gemeinsam mit Maja und Klebe auf den schmalen Grat zwischen Liebe und Wut, Hoffnung und Enttäuschung. Sehr ernsthaft und auf Augenhöhe mit den Protagonisten widmet sie sich dem Thema Gewalt an Schulen. Aus jeweils wechselnder Perspektive erzählen der Junge Klebe und das Mädchen Maja von der Möglichkeit eines Amoklaufs.

Einen ersten Eindruck gibt es in dieser Leseprobe.


Ausgezeichnet mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2015

Aufgenommen in "Die Besten 7" Mai 2014

Aufgenommen in die White Ravens 2014 der Internationalen Jugendbibliothek, eine Auswahl von empfehlenswerten Novitäten der Kinder- und Jugendliteratur


(Maja und Klebe) sind grundverschieden, aber beide allein. Sie ziehen sich an und stoßen sich ab. Und alle anderen zählen nicht. ... Eine Liebesgeschichte. Ein Thriller.
3sat Kulturzeit

Corinna Antelmann erzählt in eindringlichem und authentischem Ton, wie sich absurde Gedankenspiele gelangweilter Teenies verselbstständigen können.
DIE ZEIT 

Corinna Antelmann ... lockt den Leser mit den Mitteln eines Thrillers, interessiert sich aber vor allem für die psychische Dynamik, mit der ihre beiden Protagonisten sich in eine heillose Situation hineinmanövrieren.
Süddeutsche Zeitung

Ein wichtiges Thema.
Deutschlandfunk: Die Besten 7

Ein eindringliches Buch, das dem jugendlichen Leser noch lange im Gedächtnis bleiben wird.
Monika Souren, Azubi Buchhandlung Schmitz Junior

zurück